Lebendiger Alltag

Schön gestaltete Räume, ein bunter Blumenstrauß, ein aufmunterndes Lächeln und eine freundliche Begegnung im Alltag – viele Dinge tragen dazu bei, dass Sie sich im Seniorenzentrum Melanchthonhaus wohlfühlen können.

Damit die Tage abwechslungsreich sind, halten wir ein buntes Programm für Sie bereit. Angebote unserer Mitarbeiter/innen sowie Beiträge ehrenamtlich helfender Menschen gehören dazu.

Ein Paravent für besondere Anlässe

Zwei Gemälde-Keilrahmen bilden das Gerüst des neuen Paravents im Seniorenzentrum Melanchthonhaus. Ein hochwertiger Store, eine aufwändig mit floralen Mustern gearbeitete Gardine, dient als Stoff für die Bespannung der Rahmen. Die Heimbeirätin und ehrenamtlich Mitarbeitende im Melanchthonhaus, Frau Prof. Brigitte Bayer, hat mit praktischer Unterstützung durch Heimbeirat Dietmar Holzwarth die etwa 1,80 m breite mobile Wand für das Seniorenzentrum gefertigt. Dafür hat die passionierte Künstlerin den Paravent-Stoff mit Acrylfarben in freundlichen Gelb-Rottönen bemalt.

Ausgangspunkt war, den im Mehrzweckraum Cafeteria stehenden, im Alltag nützlichen Kühlschrank zu besonderen Anlässen dekorativ zu kaschieren. Zu diesen Anlässen zählt auch der monatliche Gottesdienst. Seitdem es den schmucken Paravent gibt, steht dem mobilen Altar mit gewebter Altardecke ein passender textiler Partner zur Seite. Die Gottesdienste können nun in ansprechendem, würdigen Ambiente gefeiert werden.

Kreative Unterstützung im Melanchthonhaus

Heimleiter Andreas Martin freut sich über die künstlerische Unterstützung in der Gestaltung der Räumlichkeiten des Seniorenzentrums durch die ehemalige Professorin im Textilbereich der Hochschule für Gestaltung. Es ist nicht die einzige künstlerische Arbeit von Frau Bayer, die das Haus verschönt. Die in Webarbeit hergestellte Altardecke stammt auch aus ihrer Hand ebenso wie viele im Haus hängende Gemälde. Der bemalte Paravent kann vielseitig als dekorativer Hintergrund oder schmucker Sichtschutz eingesetzt werden. Vielleicht könnte man den transparenten Stoff auch hinterleuchten und damit ein interessantes Lichtobjekt kreieren, überlegt Herr Martin.

"Malen entspannt mich und bietet mir immer wieder neue Herausforderungen." In der Malerei findet Brigitte Bayer beides. Erst ist da eine Idee und dann die Aufgabe, diese künstlerisch umzusetzen. Seit dem Ende ihrer beruflichen Laufbahn, "als die Zeit da war", widmet sich Frau Bayer intensiv der Acrylmalerei. Die farbenfrohen Gemälde mit Blumen- und Landschaftsmotiven schaffen als Dauerleihgaben eine positive und freundliche Atmosphäre in den Wohnbereichen. Sie schmücken zur Freude der Bewohner/innen und Mitarbeitenden die Flure sowie die großzügigen Wohnraumküchen des jüngsten Seniorenzentrums der Evangelischen Altenheimat. Brigitte Bayers Gemälde werden ergänzt durch Bilder einer Künstlerfreundin aus Nürnberg, mit der sie zusammen ihre Kunst in Ausstellungen zeigt.

Mahlzeiten in familiärer Atmosphäre

Frühstück, Mittagessen, Abendessen und Zwischenmahlzeiten werden in der Wohnküche des Wohnbereiches serviert. Die Bewohner sitzen in kleinen Tischgruppen zusammen und essen gemeinsam. Essen auf dem Zimmer ist auf Wunsch selbstverständlich möglich.

Zum Frühstück gibt es eine Auswahl an Brötchen und/oder Brot, Wurst, Käse, Butter, Marmelade, Joghurt, Kaffee und Tee.

Das Mittagessen können die Bewohner aus den angebotenen Gerichten und Beilagen wählen, was und wieviel sie essen möchten. 

Zum Abendessen servieren wir der Regel Brot mit Wurst und Käse. Einmal in der Woche wird ein warmes Abendessen gereicht.

Angebote zum Mitmachen und Wohlfühlen

Senioren aus dem Pflegeheim machen einen Ausflug
Besuche in der Stadt, wie hier auf dem Gelände der Landesgartenschau, Ausflüge, Feste und Feiern sind Höhepunkte im Alltag.

Die Beschäftigungsangebote in den Wohnbereichen orientieren sich an den Interessen und Erfahrungen der hier lebenden Menschen. Gemeinsam backen und kleinere Speisen zubereiten, malen, singen, vieles ist möglich. Wer nicht aktiv mitmachen möchte, kann dabeisein und zuschauen und auf diese Weise teilhaben.